Floating Teams – abseits des “Sieben-plus/minus-zwei”-Dogmas (T4AT 2023)

Floating Teams Headerbild

Team-Dogmen, die nicht immer erfüllbar sind

Agile Teams funktionieren dann am besten, wenn sie klein (sieben plus/minus zwei Personen) und stabil sind. Außerdem sollen die Teams wertvolle Funktionalität "End-to-End" umsetzen und die Mitglieder exklusiv in ihrem Team arbeiten. Es gibt allerdings einige Kontexte, in denen diese drei Forderungen nicht gleichzeitig erfüllt sein können.

Agenturen und Projekthäuser haben regelmäßig Schwierigkeiten damit, stabile Teams in passender Größe aufzustellen. Wenn die entwickelten Produkte sehr komplex sind (beispielsweise weil neben Software auch Hardware entwickelt wird), bekommt man mit nur neun Personen nicht immer alle notwendigen Skills ins Team. Soll ein komplett neuer Geschäftsbereich entwickelt werden, fällt es oft schwer, einen wertschöpfungsorientierten Schnitt der Teams zu erreichen.

Unter welchen Voraussetzungen Floating Teams funktionieren können

Floating Teams adressieren die genannten Schwierigkeiten. Sie basieren auf großen Teams (häufig um die 30 Personen), in denen sich kurzzeitig kleinere, temporäre Teams für einzelne Aufgaben bilden.

In einem spannenden Vortrag auf der zurückliegenden zwölften Tools4AgileTeams-Konferenz hat Stefan Roock anhand realer Fallbeispiele eine Einführung in die unterschiedlichen Spielarten der Floating Teams gegeben und über die Frage nachgedacht, welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, damit der Ansatz funktionieren kann.

Hier ist das Video zur sehenswerten Session:

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Der T4AT at Scale Automotive Day

Die jüngste Ausgabe der Tools4AgileTeams-Konferenz liegt erst wenige Monate zurück, aber bis zum nächsten Agile-Event unter dem T4AT-Banner musst du dich nicht bis zum November gedulden: Weiter geht’s nämlich schon am 9. Juli mit unserem T4AT at Scale Automotive Day.

Gemeinsam mit dir und weiteren Fachleuten aus unterschiedlichen Domänen wollen wir aktuelle Herausforderungen und Potenziale in der Automobilentwicklung und -produktion diskutieren und Lösungen zwischen Methodik und Tooling erkunden - von Lean über Business Agility bis ITSM. Wir freuen uns auf 100 bis 150 Gäste, erstklassige Vorträge und zusätzliche Formate für den Wissensaustausch, reichlich Netzwerkmöglichkeiten und vieles mehr. Hier sind alle Infos und Details – sichere dir jetzt dein Ticket für das Event!

Weiterführende Infos

Teamdynamik revisited: Jenseits von Tuckman
Die Beziehung zwischen Glück und Agilität
Agiles Team-Setup in Selbstorganisation

Entdecke die Zukunft der agilen Transformation in der Automobilbranche beim Tools4AgileTeams at Scale "Automotive Day"!