Allgemeine Geschäftsbedingungen

Inhaltsverzeichnis

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Seibert Media GmbH

Hinsichtlich der Nutzung unserer Apps gelten unsere Endbenutzer-Lizenzverträge: seibert.biz/product-eula

Allgemeine Angebotsbedingungen für Lizenzen aus dem Atlassian-Ökosystem der Seibert Solutions GmbH

§ 1 Geltung der Vertragsbedingungen

  1. Für die Beschaffung von Softwarelizenzen gelten ausschließlich diese Allgemeinen Angebotsbedingungen, soweit nichts anderes vereinbart ist und wenn Sie Unternehmer (§ 14 BGB), eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen sind.
  2. Unsere Vertragsbedingungen gelten ausschließlich. Abweichende, entgegenstehende oder ergänzende Allgemeine Geschäftsbedingungen von Ihnen werden nur dann akzeptiert und insoweit Vertragsbestandteil, als wir ihrer Geltung ausdrücklich zugestimmt haben. Dieses Zustimmungserfordernis gilt in jedem Fall, beispielsweise auch dann, wenn Sie im Rahmen der Bestellung auf Ihre AGB verweisen und wir dem nicht ausdrücklich widersprechen.
  3. Individuelle Vereinbarungen und Angaben in unserer Auftragsbestätigung haben im Zweifel Vorrang vor diesen Angebotsbedingungen.
  4.  Wir behalten uns Änderungen dieser Bedingungen vor.

§ 2 Vertragsschluss

  1. Unser Angebot ist bis zu dem angegebenen Datum gültig.
  2. Sie können das Angebot annehmen, wie es für Sie am bequemsten ist. Sollte im Rahmen Ihrer Prozesse eine Willenserklärung per E-Mail ausreichen, schicken Sie einfach eine kurze Nachricht mit Bezugnahme auf die Angebotsnummer an die E-Mail-Adresse auftrag@seibert.group. Natürlich können Sie auch das im Angebot angehängte Bestellformular nutzen und dieses ausgefüllt an die oben genannte E-Mail-Adresse schicken. Bestellungen aus Ihrem Warenwirtschaftssystem können Sie ebenfalls an die oben genannte E-Mail-Adresse schicken.
  3. Für Lieferungen und Leistungen anderer Art (z.B. Softwarebetrieb und Hosting, Beratungen und Schulungen) erhalten Sie von uns gesonderte Angebote zur Annahme; diese sind nicht Teil dieses Angebotes.

§ 3 Nutzungs- und Eigentumsrechte der Software-Hersteller

  1. Gegenstand unseres Angebotes ist die Vermittlung der auf die im Angebot vereinbarten Vertragslaufzeit befristete Überlassung der Software. Die Einräumung der zu deren vertragsgemäßer Nutzung erforderlichen Rechte erfolgt durch den jeweiligen Hersteller nach Maßgabe von Absatz 3.
  2. Bitte beachten Sie, dass hinsichtlich der nach diesem Angebot vermittelten Produkte zwischen Ihnen und dem Hersteller direkt ein Lizenzvertrag bzw. Cloud-Vertrag geschlossen wird und wir nur für eigene Softwareprodukte als Lizenzgeberin oder als Provider der Cloud-Services agieren. Hinsichtlich der Lizenzverträge oder Cloud-Verträge, die Sie direkt mit dem jeweiligen Hersteller abschließen, gelten vorrangig diese Verträge.
  3. Die Softwareprodukte, Nutzungsrechte an den Softwareprodukten sowie der notwendige Speicherplatz für Daten (Cloud) werden Ihnen ausschließlich über den jeweiligen Hersteller bereitgestellt. Diesbezüglich gelten ausschließlich die Lizenz- und Nutzungsbestimmungen der jeweiligen Hersteller in ihrer jeweils gültigen Fassung, die auf der jeweiligen Website der Hersteller eingesehen werden können. Der jeweilige Hersteller ist ausschließlich für den Inhalt seiner Lizenz- und Nutzungsbestimmungen verantwortlich. Die Nutzungsbestimmungen des Herstellers Atlassian finden Sie in ihrer jeweils aktuellen Version unter https://www.atlassian.com/de/legal/atlassian-customer-agreement.
  4. Soweit einzelvertraglich oder in den Lizenzbedingungen des jeweiligen Herstellers nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart ist, ist es Ihnen weder unmittelbar noch mittelbar gestattet, die Software zu kopieren, modifizieren, adaptieren, ein abgeleitetes Werk davon zu erstellen, zurückentwickeln, dekompilieren, übersetzen, disassemblieren oder anderweitig zu versuchen, den Quellcode der Software ganz oder teilweise zu extrahieren. Ihre Rechte gemäß § 69 d UrhG bleiben unberührt.
  5. Verstoßen Sie gegen eine der vorstehenden Bestimmungen, werden sämtliche durch uns vermittelten  Nutzungsrechte sofort unwirksam. In diesem Fall haben Sie die Nutzung der Software unverzüglich und vollständig einzustellen.
  6. Alle geistigen Eigentumsrechte an der Software verbleiben bei den Herstellern.

§ 4 Abrechnung und Zahlungsziel

  1. Die Kosten für Lizenzen werden in US-Dollar erhoben und im Rahmen der Angebotsstellung tagesaktuell in Euro umgerechnet und angeboten. An diesem Wert orientiert sich unsere Rechnungsstellung. Sollte sich durch die Wechselkursschwankungen im Zeitraum zwischen dem Angebotsdatum sowie dem Tag Ihrer Bestellung eine Abweichung ergeben, die über 6% liegt, wird der tagesaktuelle Euro-Wert unserer Rechnungsstellung verwendet. Alle Preise verstehen sich zuzüglich der jeweils gültigen Umsatzsteuer. Sollte Ihr Unternehmen nicht in Deutschland ansässig sein, wird keine Umsatzsteuer ausgewiesen und es gilt die Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers.
  2. Im Anschluss an den Kauf der Lizenzen erhalten Sie eine Rechnung nach deutschen Steuervorgaben und können diese nach Erhalt und Prüfung mit einer Zahlungsfrist von 14 Tagen begleichen.

§ 5 Mängelansprüche

  1. Ihre Mängelrechte in Bezug auf Mängel der Software, Verfügbarkeiten der Cloud oder sonstige Mängelrechte bestehen ausschließlich gegenüber dem jeweiligen Hersteller nach Maßgabe der unter § 3 Abs. 1 genannten Vertragsbedingungen des Herstellers. Wir sind als Absatzmittler nicht zur Mängelhaftung von Software des Herstellers Atlassian oder von Drittanbietern verpflichtet.
  2. Hinsichtlich der Verfügbarkeiten gelten die SLA der jeweiligen Hersteller. Für den Hersteller Atlassian ist dieses einsehbar unter: https://www.atlassian.com/legal/sla.
  3. Hinsichtlich des Supports durch den Hersteller Atlassian können folgende Supportleistungen von dem Hersteller bezogen werden: https://confluence.atlassian.com/support/atlassian-support-offerings-193299636.html

§ 6 Haftung

  1. Wir haften unbeschränkt für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.
  2. Für einfache Fahrlässigkeit haften wir  – außer im Falle der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit – nur, sofern wesentliche Vertragspflichten (Kardinalpflichten) verletzt werden. Die Haftung ist begrenzt auf den vertragstypischen und vorhersehbaren Schaden, maximal jedoch bis zu dem Betrag der Nettolizenzgebühr sämtlicher über uns bezogener Lizenzen bezogen auf einen Zeitraum der  letzten 12 Monate vor Entstehen des Anspruchs.
  3. Die Haftung für mittelbare und unvorhersehbare Schäden, Produktions- und Nutzungsausfall, entgangenen Gewinn, ausgebliebene Einsparungen und Vermögensschäden wegen Ansprüchen Dritter, ist im Falle einfacher Fahrlässigkeit – außer im Falle der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit – ausgeschlossen.
  4. Eine weitergehende Haftung als in diesem Vertrag ist – ohne Rücksicht auf die Rechtsnatur des geltend gemachten Anspruchs – ausgeschlossen. Vorstehende Haftungsbeschränkungen bzw. -ausschlüsse gelten jedoch nicht für eine gesetzlich zwingend vorgeschriebene verschuldensunabhängige Haftung (z. B. gemäß Produkthaftungsgesetz) oder die Haftung aus einer verschuldensunabhängigen Garantie.
  5. Soweit die Haftung nach Absätzen 2 und 3 ausgeschlossen oder beschränkt ist, gilt dies auch für die persönliche Haftung unserer Angestellten, Arbeitnehmer, Vertreter, Organe und Erfüllungsgehilfen.

§ 7 Rechtswahl und Gerichtsstand

  1. Für diese Vertragsbedingungen und die Vertragsbeziehungen zwischen uns und dem Kunden gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss internationalen Einheitsrechts, insbesondere des UN-Kaufrechts.
  2. Gerichtsstand für alle sich aus dem Vertragsverhältnis unmittelbar oder mittelbar ergebenden Streitigkeiten ist Wiesbaden, Deutschland.

Allgemeine Angebotsbedingungen für Lizenzen aus dem Atlassian-Ökosystem der Seibert Solutions Austria GmbH

§ 1 Geltung der Vertragsbedingungen

  1. Für die Beschaffung von Softwarelizenzen gelten ausschließlich diese Allgemeinen Angebotsbedingungen, soweit nichts anderes vereinbart ist und wenn Sie Unternehmer (§ 1 UGB), eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen sind.
  2. Unsere Vertragsbedingungen gelten ausschließlich. Abweichende, entgegenstehende oder ergänzende Allgemeine Geschäftsbedingungen von Ihnen werden nur dann akzeptiert und insoweit Vertragsbestandteil, als wir ihrer Geltung ausdrücklich zugestimmt haben. Dieses Zustimmungserfordernis gilt in jedem Fall, beispielsweise auch dann, wenn Sie im Rahmen der Bestellung auf Ihre AGB verweisen und wir dem nicht ausdrücklich widersprechen.
  3. Individuelle Vereinbarungen und Angaben in unserer Auftragsbestätigung haben im Zweifel Vorrang vor diesen Angebotsbedingungen.
  4.  Wir behalten uns Änderungen dieser Bedingungen vor.

§ 2 Vertragsschluss

  1. Unser Angebot ist bis zu dem angegebenen Datum gültig. 
  2. Sie können das Angebot annehmen, wie es für Sie am bequemsten ist. Sollte im Rahmen Ihrer Prozesse eine Willenserklärung per E-Mail ausreichen, schicken Sie einfach eine kurze Nachricht mit Bezugnahme auf die Angebotsnummer an die E-Mail-Adresse auftrag@seibert.group. Natürlich können Sie auch das im Angebot angehängte Bestellformular nutzen und dieses ausgefüllt an die oben genannte E-Mail-Adresse schicken. Bestellungen aus Ihrem Warenwirtschaftssystem können Sie ebenfalls an die oben genannte E-Mail-Adresse schicken. 
  3. Für Lieferungen und Leistungen anderer Art (z.B. Softwarebetrieb und Hosting, Beratungen und Schulungen) erhalten Sie von uns gesonderte Angebote zur Annahme; diese sind nicht Teil dieses Angebotes. 

§ 3 Nutzungs- und Eigentumsrechte der Software-Hersteller 

  1. Gegenstand unseres Angebotes ist die Vermittlung der auf die im Angebot vereinbarten Vertragslaufzeit befristete Überlassung der Software. Die Einräumung der zu deren vertragsgemäßer Nutzung erforderlichen Rechte erfolgt durch den jeweiligen Hersteller nach Maßgabe von Absatz 3. 
  2. Bitte beachten Sie, dass hinsichtlich der nach diesem Angebot vermittelten Produkte zwischen Ihnen und dem Hersteller direkt ein Lizenzvertrag bzw. Cloud-Vertrag geschlossen wird und wir nur für eigene Softwareprodukte als Lizenzgeberin oder als Provider der Cloud-Services agieren. Hinsichtlich der Lizenzverträge oder Cloud-Verträge, die Sie direkt mit dem jeweiligen Hersteller abschließen, gelten vorrangig diese Verträge. 
  3. Die Softwareprodukte, Nutzungsrechte an den Softwareprodukten sowie der notwendige Speicherplatz für Daten (Cloud) werden Ihnen ausschließlich über den jeweiligen Hersteller bereitgestellt. Diesbezüglich gelten ausschließlich die Lizenz- und Nutzungsbestimmungen der jeweiligen Hersteller in ihrer jeweils gültigen Fassung, die auf der jeweiligen Website der Hersteller eingesehen werden können. Der jeweilige Hersteller ist ausschließlich für den Inhalt seiner Lizenz- und Nutzungsbestimmungen verantwortlich.
    Die Nutzungsbestimmungen des Herstellers Atlassian finden Sie in ihrer jeweils aktuellen Version unter https://www.atlassian.com/legal/atlassian-customer-agreement.
  4. Soweit einzelvertraglich oder in den Lizenzbedingungen des jeweiligen Herstellers nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart ist, ist es Ihnen weder unmittelbar noch mittelbar gestattet, die Software zu kopieren, modifizieren, adaptieren, ein abgeleitetes Werk davon zu erstellen, zurückentwickeln, dekompilieren, übersetzen, disassemblieren oder anderweitig zu versuchen, den Quellcode der Software ganz oder teilweise zu extrahieren. Ihre Rechte gemäß § 16 UrhG bleiben unberührt.
  5. Verstoßen Sie gegen eine der vorstehenden Bestimmungen, werden sämtliche durch uns vermittelten  Nutzungsrechte sofort unwirksam. In diesem Fall haben Sie die Nutzung der Software unverzüglich und vollständig einzustellen.
  6. Alle geistigen Eigentumsrechte an der Software verbleiben bei den Herstellern.

§ 4 Abrechnung und Zahlungsziel

  1. Die Kosten für Lizenzen werden in US-Dollar erhoben und im Rahmen der Angebotsstellung tagesaktuell in Euro umgerechnet und angeboten. An diesem Wert orientiert sich unsere Rechnungsstellung. Sollte sich durch die Wechselkursschwankungen im Zeitraum zwischen dem Angebotsdatum sowie dem Tag Ihrer Bestellung eine Abweichung ergeben, die über 6% liegt, wird der tagesaktuelle Euro-Wert unserer Rechnungsstellung verwendet. Alle Preise verstehen sich zuzüglich der jeweils gültigen Umsatzsteuer.
  2. Im Anschluss an den Kauf der Lizenzen erhalten Sie eine Rechnung nach österreichischen Steuervorgaben und können diese nach Erhalt und Prüfung mit einer Zahlungsfrist von 14 Tagen begleichen.

§ 5 Mängelansprüche

  1. Ihre Mängelrechte in Bezug auf Mängel der Software, Verfügbarkeiten der Cloud oder sonstige Mängelrechte bestehen ausschließlich gegenüber dem jeweiligen Hersteller nach Maßgabe der unter § 3 Abs. 1 genannten Vertragsbedingungen des Herstellers. Wir sind als Absatzmittler nicht zur Mängelhaftung von Software des Herstellers Atlassian oder von Drittanbietern verpflichtet.
  2. Hinsichtlich der Verfügbarkeiten gelten die SLA der jeweiligen Hersteller. Für den Hersteller Atlassian ist dieses einsehbar unter: https://www.atlassian.com/legal/sla.
  3. Hinsichtlich des Supports durch den Hersteller Atlassian können folgende Supportleistungen von dem Hersteller bezogen werden: https://confluence.atlassian.com/support/atlassian-support-offerings-193299636.html

§ 6 Haftung

  1. Wir haften unbeschränkt für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.
  2. Für einfache Fahrlässigkeit haften wir  – außer im Falle der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit – nur, sofern wesentliche Vertragspflichten (Kardinalpflichten) verletzt werden. Die Haftung ist begrenzt auf den vertragstypischen und vorhersehbaren Schaden, maximal jedoch bis zu dem Betrag der Nettolizenzgebühr sämtlicher über uns bezogener Lizenzen bezogen auf einen Zeitraum der  letzten 12 Monate vor Entstehen des Anspruchs.
  3. Die Haftung für mittelbare und unvorhersehbare Schäden, Produktions- und Nutzungsausfall, entgangenen Gewinn, ausgebliebene Einsparungen und Vermögensschäden wegen Ansprüchen Dritter, ist im Falle einfacher Fahrlässigkeit – außer im Falle der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit – ausgeschlossen.
  4. Eine weitergehende Haftung als in diesem Vertrag ist – ohne Rücksicht auf die Rechtsnatur des geltend gemachten Anspruchs – ausgeschlossen. Vorstehende Haftungsbeschränkungen bzw. -ausschlüsse gelten jedoch nicht für eine gesetzlich zwingend vorgeschriebene verschuldensunabhängige Haftung (z. B. gemäß Produkthaftungsgesetz) oder die Haftung aus einer verschuldensunabhängigen Garantie.
  5. Soweit die Haftung nach Absätzen 2 und 3 ausgeschlossen oder beschränkt ist, gilt dies auch für die persönliche Haftung unserer Angestellten, Arbeitnehmer, Vertreter, Organe und Erfüllungsgehilfen.

§ 7 Rechtswahl und Gerichtsstand

  1. Auf diesen Vertrag ist materielles österreichisches Recht unter Ausschluss der Verweisungsnormen des internationalen Privatrechts und unter Ausschluss internationalen Einheitsrechts, insbesondere des UN-Kaufrechts, anwendbar.
  2. Gerichtsstand für alle sich aus dem Vertragsverhältnis unmittelbar oder mittelbar ergebenden Streitigkeiten ist Graz, Österreich.

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Kauf von Veranstaltungskarten der Seibert Media GmbH und ihrer verbundenen Unternehmen

§ 1 Geltungsbereich, Vertragsbeziehung

  1. Diese Bedingungen (nachfolgend „AGB“) gelten für Veranstaltungen, bei denen Seibert Media  GmbH, Luisenstraße 37-39, 65185 Wiesbaden, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Wiesbaden unter HRB 11502, und/oder ihre verbundenen Unternehmen  (nachfolgend „wir“ oder „Seibert“), der Veranstalter ist.
    Sie regeln die Beziehungen zwischen Seibert und den Kartenkäufern (nachfolgend „Sie“ oder „Kunde“). Die AGB sind Bestandteil des Vertrages über den Erwerb von Veranstaltungskarten (nachfolgend „Tickets“).
    Es gelten zusätzlich und vorrangig die besonderen Bedingungen jeder Veranstaltung (Storno, Übertragbarkeit), die jeweils bei der Beschreibung der Veranstaltung geregelt sind. Für den Fall, dass der Kunde eigene AGB verwendet, werden diese nicht Vertragsbestandteil, sofern wir ihnen nicht im Einzelfall schriftlich zugestimmt haben.
  2. Der Kunde bestätigt beim Online-Kauf von Tickets durch das Setzen eines Häkchens in dem Kästchen zu dem Text „Ich habe die AGB gelesen und akzeptiere die Kenntnisnahme dieser AGB.” Ohne Einwilligung in diese AGB ist ein Vertragsabschluss nicht möglich.
  3. Auf dem jeweiligen Veranstaltungsgelände gelten zudem auch die AGB (einschließlich Hausordnung) des jeweiligen Inhabers. Auf diese wird hingewiesen.
  4. Die Online-Veranstaltungen werden über die Plattform pretix durchgeführt. Diesbezüglich gelten zusätzlich die AGB von pretix (siehe: https://pretix.eu/about/de/terms) sowie die dortige Datenschutzerklärung (siehe: https://pretix.eu/about/de/privacy).
  5. Von Ziffer 1.4 abweichend, wird die Veranstaltung “Tools4AgileTeams” über die Plattform venueless durchgeführt. Diesbezüglich gelten zusätzlich die AGB von venueless (siehe: https://venueless.org/de/)  sowie die dortige Datenschutzerklärung, welche unter https://venueless.org/de/privacy.html  eingesehen werden kann.

§ 2 Vertragsabschluss, Ticketpreis und Fälligkeit, kein Widerrufsrecht

  1. Tickets können auf der jeweiligen Internetplattform , zB für das Event “Tools4AgileTeams” unter https://www.tools4agileteams.com, erworben werden. Die jeweiligen Veranstaltungstickets können dort ausgewählt und in den virtuellen Warenkorb gelegt werden. Über den Button “Fortfahren” müssen Name, Adresse und E-Mail-Adresse, optional Firma, interne Referenz und Leistungsempfänger des Rechnungsempfängers sowie die jeweils teilnehmende Person angegeben werden.
  2. Durch Klicken auf den Button, der den elektronischen Bestellvorgang abschließt, gibt der Kunde ein verbindliches Bestellangebot ab.
  3. Seibert kann das Angebot des Kunden innerhalb von fünf Tagen annehmen, indem sie dem Kunden eine Buchungsbestätigung  in Textform (E-Mail) übermittelt, wobei der Zugang der Bestätigung beim Kunden maßgeblich ist, oder indem sie dem Kunden die bestellten Tickets liefert oder zum Download bereitstellt. Insoweit ist der Zugang der Tickets beim Kunden maßgeblich, oder indem sie den Kunden nach Abgabe von dessen Bestellung zur Zahlung auffordert. Liegen mehrere der genannten Alternativen vor, kommt der Vertrag ab dem Zeitpunkt zustande, sobald eine der Alternativen eintritt. Die Annahmefrist des Angebots beginnt mit dem Tag nach der Absendung des Angebots durch den Kunden und endet mit dem Ablauf des fünften Tages, der auf die Absendung des Angebots folgt. Nimmt Seibert das Angebot des Kunden innerhalb der vorgenannten Frist nicht an, so gilt dies als Ablehnung des Angebots mit der Folge, dass der Kunde nicht mehr an seine Willenserklärung gebunden ist.
  4. Bei der Abgabe eines Angebots über das Online-Bestellformular von Seibert wird der Vertragstext nach dem Vertragsabschluss von Seibert gespeichert und dem Kunden nach Absenden der Bestellung in Textform (z. B. E-Mail) übermittelt. Eine darüber hinausgehende Zugänglichmachung des Vertragstextes durch Seibert  erfolgt nicht. Sofern der Kunde vor Absendung seiner Bestellung ein Nutzerkonto auf der Buchungs-Plattform eingerichtet hat, werden die Bestelldaten auf der Website von Seibert gespeichert und können vom Kunden über dessen Nutzerkonto mithilfe der entsprechenden Login-Daten und des erforderlichen Passwortes abgerufen werden, ohne dass hierfür Kosten entstehen.
  5. Vor verbindlicher Abgabe der Bestellung über das Online-Bestellformular von Seibert kann der Kunde mögliche Eingabefehler anhand der dargestellten Informationen erkennen. Sollten die Informationen nicht gut lesbar sein, kann der Kunde zur besseren Erkennung von Eingabefehlern die Vergrößerungsfunktion des Browsers nutzen, wodurch die Darstellung auf dem Bildschirm vergrößert wird. Der Kunde kann die dargestellten Eingaben im Rahmen des elektronischen Bestellprozesses so lange korrigieren, bis er den Button anklickt, mit dem der Bestellvorgang abgeschlossen wird.
  6. Die Bestellabwicklung und Kontaktaufnahme finden in der Regel per E-Mail und mithilfe automatisierter Bestellabwicklung statt. Der Kunde hat sicherzustellen, dass die von ihm zur Bestellabwicklung angegebene E-Mail-Adresse korrekt ist, sodass unter dieser Adresse die von Seibert  versandten E-Mails empfangen werden können. Insbesondere hat der Kunde bei Einsatz von SPAM-Filtern sicherzustellen, dass alle von Seibert oder von mit der Bestellabwicklung beauftragten Dritten versandten E-Mails zugestellt werden können.
  7. Der Kunde kann zwischen den Zahlungsmodalitäten Kreditkartenzahlung oder Banküberweisung wählen. Bei Zahlung per Banküberweisung ist der Ticketpreis vorab unter Angabe eines gesondert per E-Mail zugesandten Verwendungszwecks zu zahlen. Die Tickets werden erst nach Zahlungseingang an den Kunden ausgegeben. Bei Zahlung per Kreditkarte wird eine Bearbeitungsgebühr von 0,25 EUR zzgl. 1,4% der Bestellsumme erhoben.
  8. Beim Kauf von Tickets kommt der Vertrag über den Besuch der Seibert-  Veranstaltung stets zwischen Ihnen als Kunde und Seibert  als Veranstalter zustande. Der Ticketkaufpreis inkl. der gesetzlichen MwSt. steht vollständig Seibert  als Veranstalter zu. Der Ticketkaufpreis ist nach Vertragsabschluss sofort zur Zahlung fällig, sofern im Bestellvorgang nicht ein abweichendes Zahlungsziel genannt wird.
  9. Die Tickets verbleiben bis zur vollständigen Zahlung des Ticketkaufpreises im alleinigen Eigentum von Seibert und berechtigen bis dahin nicht zum Eintritt in die gebuchte Veranstaltung.
  10. Der Vertrag über den Besuch von Seibert  Veranstaltungen ist ein Vertrag über Freizeitveranstaltungen, bei dem Kunden, welche Verbraucher sind (§ 13 BGB), kein Widerrufsrecht zusteht. Kunden, unabhängig davon, ob sie Unternehmer oder Verbraucher sind, können ihre Willenserklärung bezüglich der Bestellung von Tickets zu Freizeitveranstaltungen daher nicht widerrufen. Unternehmern (§ 14 BGB) steht das Widerrufsrecht von Gesetzes wegen ohnehin nicht zu.

§ 3 Gültigkeit der Tickets, Rückgabe von Tickets, Ticketpreiserstattung im Fall des Ausfalls oder einer Verlegung der Veranstaltung

  1. Die Tickets berechtigten jeweils nur die beim Kauf angegebenen Personen (Name, E-Mail und Unternehmen) zum Eintritt zu der gebuchten Veranstaltung. Es gilt unsere Datenschutzerklärung, die ebenfalls im Kaufvorgang einsehbar ist und im Zuge dessen vom Kunden akzeptiert werden muss: https://seibert.biz/datenschutz.
  2. Die Tickets können vom Erstkäufer auf Dritte übertragen werden, wenn der bisherige Inhaber des Tickets – mit Einwilligung des neuen Erwerbers – zuvor den Namen, die E-Mail und das Unternehmen des Erwerbers uns gegenüber in Textform (E-Mail) angibt sowie den Erwerber auf die Häufigkeit der bisherigen Übertragungen hinweist (maximal zweimal seit dem Erstkauf). Überdies bestätigt der Erwerber uns gegenüber in Textform, dass er diesen AGB und unserer Datenschutzerklärung zustimmt. In welchem Zeitraum vor der Veranstaltung und wie oft der Erstkäufer die Tickets übertragen kann, ist in den besonderen Bedingungen der jeweiligen Veranstaltung geregelt, die unter der jeweiligen Website der Veranstaltung zu finden sind.
    Zutritt haben nur die bei uns registrierten Erwerber der Tickets, also der Ersterwerber oder ggf. einer der zwei nachrangigen Erwerber, wenn die Voraussetzungen der Ziffern 3.1, 3.2 eingehalten werden. Wir sind berechtigt, beim Zugang zur Veranstaltung Einsicht in amtliche Ausweisdokumente zu nehmen, um die Berechtigung für den Zutritt zu prüfen. Bitte führen Sie daher beim Besuch unserer Veranstaltung ein amtliches Ausweisdokument (Personalausweis, Reisepass oder Führerschein) zum Nachweis Ihrer Zugangsberechtigung mit sich.
  3. Ein Anspruch auf Rückgabe von Tickets und Erstattung des Ticketkaufpreises besteht grundsätzlich nur bei Ausfall und/oder Verlegung von Veranstaltungen. Im Falle der Verlegung auf einen Ersatztermin ist der Anspruch Erstattung des Ticketkaufpreises spätestens bis 10 Werktage vor Beginn  des ersten Ersatztermins geltend zu machen. Seibert wird eine Absage oder Verlegung des jeweiligen Events unverzüglich auf seiner Webseite, der Veranstaltungswebsite und/oder per E-Mail an die Teilnehmer bekanntgeben. Referenten- und Themenankündigungen sind unverbindlich und können jederzeit vom Veranstalter geändert werden.
  4. Ihre Rechte, sich wegen einer von Seibert  zu vertretenden Pflichtverletzung im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften vom Vertrag zu lösen oder Schadensersatz zu verlangen, bleibt unberührt. Die Geltendmachung von Aufwendungs- und/oder Schadensersatzansprüchen erfolgt unter der Maßgabe der Haftungsregeln gemäß § 4.

§ 4 Haftung

  1. Seibert haftet unbeschränkt für alle im Rahmen des Vertragsverhältnisses schuldhaft verursachten Schäden an Leben, Körper und Gesundheit. Dasselbe gilt für alle Fälle zwingender gesetzlicher Haftung, insbesondere nach dem Produkthaftungsgesetz, sowie bei Übernahme einer Garantie.
  2. Bei der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten (sog. Kardinalpflichten), die auf nur einfacher Fahrlässigkeit beruhen und nicht von Ziffer 4.1 erfasst sind, haftet Seibert beschränkt auf den Ersatz des vorhersehbaren, vertragstypischen Schadens. Zu den Kardinalpflichten von Seibert zählen solche Pflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags erst ermöglichen und auf deren Einhaltung Sie regelmäßig vertrauen dürfen.
  3. Im Übrigen haftet Seibert nur bei grob fahrlässiger oder vorsätzlicher Vertragspflichtverletzung.
  4. Soweit die Haftung von Seibert nach den vorstehenden Absätzen ausgeschlossen oder beschränkt ist, gilt dies auch für die Haftung seiner gesetzlichen Vertreter*innen und Erfüllungsgehilfen.

§ 5 Pflichten des Kunden beim Veranstaltungsbesuch

  1. Gefährliche Gegenstände wie pyrotechnische Artikel (z. B. Fackeln, Feuerwerkskörper oder Wunderkerzen), Waffen jeder Art sowie Gegenstände, die sich als Wurfgeschosse verwenden lassen – insbesondere Flaschen und Dosen – dürfen zu keiner Veranstaltung mitgebracht werden.
  2. Seibert behält sich vor, im Falle eines Verstoßes gegen den vorstehenden Absatz, den betreffenden Personen den Zutritt zu den Veranstaltungen zu verwehren bzw. diese von der Veranstaltung auszuschließen. Im Übrigen gilt das Hausrecht des Inhabers des Veranstaltungsortes.
  3. Seibert behält sich ausdrücklich vor, bei entsprechender Entwicklung von Corona-Infektionszahlen oder einer vergleichbaren Pandemielage, zum Schutz aller Beteiligten 3G, 2G oder 2G+ Maßnahmen zu veranlassen (z. B. Maskenpflicht, Durchführung von Vorab-Tests etc.).
  4. Seibert behält sich zudem vor, im Falle eines Verstoßes gegen einen dieser Punkte, den betreffenden Personen den Zutritt zu den Veranstaltungen zu verwehren bzw. diese von der Veranstaltung auszuschließen. Im Übrigen gilt das Hausrecht des Inhabers des Veranstaltungsortes.

§ 6 Höhere Gewalt

Findet die jeweilige Veranstaltung aufgrund von Umständen, die der Veranstalter nicht zu vertreten hat, wie höherer Gewalt und gleichbedeutender Ereignisse, z. B. Staatstrauer, Witterungseinflüsse, Pandemie, Streik oder Krieg, nicht statt oder wird sie deshalb verlegt, so ist der Veranstalter nicht für hieraus resultierende Verluste oder Schäden verantwortlich zu machen. Eine Rückerstattung des Kaufpreises erfolgt in diesem Fall nicht.

§ 7 Datenschutz

  1. Die an Seibert  übermittelten Daten werden auf unseren Servern gespeichert. Diese verwenden wir ausschließlich zur Erfüllung vertraglicher Pflichten (Art. 6 Abs. 1b DSGVO), aufgrund Ihrer Einwilligung (Art. 6 Abs. 1a DSGVO) oder aufgrund gesetzlicher Vorgaben (Art. 6 Abs. 1c DSGVO).
  2. Bei der Durchführung von Seminaren über die Plattform venueless https://venueless.org/de/ werden wir in Einzelfällen die Namen und E-Mail-Adressen der Teilnehmenden an eine Drittfirma, Firma rami.io GmbH, weiterreichen (siehe „Technische Voraussetzungen“), damit diese Ihnen die Zugangsdaten per E-Mail zukommen lässt.
  3. Sollten Sie uns Ihre E-Mail-Adresse auch für Werbemaßnahmen zur Verfügung gestellt haben, können Sie einer Verwendung für Werbezwecke jederzeit unter marketing@seibert.group widersprechen. Wir verarbeiten personenbezogene Daten im Einklang mit den Bestimmungen der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) und dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG). Weitere Einzelheiten hierzu entnehmen Sie bitte unserem Datenschutzhinweis unter https://seibert.biz/datenschutz

§ 8 Anwendbares Recht, Gerichtsstand

  1. Soweit es sich beim Kunden nicht um einen Verbraucher handelt, ist ausschließlich deutsches Recht unter Ausschluss des UN- Kaufrechts anwendbar.
  2. Erfüllungsort und Gerichtsstand ist Wiesbaden, soweit es sich beim Kunden um einen Kaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen handelt.

§ 9 Schlussbestimmungen

  1. Seibert hat bis zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses neben diesen AGB keine Vereinbarungen getroffen oder Zusagen gemacht, weder mündlich noch schriftlich.
  2. Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages ganz oder teilweise nichtig oder unwirksam sein oder werden, so wird dadurch die Wirksamkeit der anderen Bestimmungen nicht berührt. An die Stelle von nicht einbezogenen oder unwirksamen Allgemeinen Geschäftsbedingungen tritt das Gesetzesrecht (§ 306 Abs. 2 BGB). Im Übrigen werden die Parteien anstelle der nichtigen oder unwirksamen Bestimmung eine wirksame Regelung treffen, die ihr wirtschaftlich möglichst nahe kommt, soweit keine ergänzende Vertragsauslegung vorrangig oder möglich ist.

§ 10 Alternative Streitbeilegung

  1. Die EU-Kommission stellt im Internet unter folgendem Link eine Plattform zur Online-Streitbeilegung bereit: https://ec.europa.eu/consumers/odr.
    Diese Plattform dient als Anlaufstelle zur außergerichtlichen Beilegung von Streitigkeiten aus Online-Kauf- oder Dienstleistungsverträgen, an denen ein Verbraucher beteiligt ist.
  2. Seibert ist zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle nicht verpflichtet.

Stand: April 2024